Kommunales aus Aschaffenburg

Kahlschlag am Obernauer Mainbogen – da ist der Zug für die Natur abgefahren!

Bild privat

Ende Dezember hat das Main Echo über massive Rodungen des Bahndamms an der Eisenbahnlinie (Hafenbahn) im Mainbogen in Obernau berichtet. Grund waren angeordnete Maßnahmen zur Verkehrssicherung. Einige Bäume hatten Totholz und der Bayernhafen wurde aufgefordert die Bäume zurückzuschneiden. Wir waren vor Ort und was wir vorfanden, ist ein nichtentschuldbares Vergehen an der Natur! Unfassbar was an diesem – als Biotop ausgewiesenen! – Bahndamm angerichtet wurde. Im Auftrag des Bayernhafens hat eine externe Firma „ganze Arbeit“ geleistet und alles platt gemacht. Von Rückschnitt des Totholzes also keine Spur!

Von dem Biotop, mit Eichen, Buchen, Kiefern, duftenden Robinien, Heckenrosen, Brombeeren, Eidechsen, Wildblumen, Bienen, Schmetterlinge, kleinen Greifvögeln, Fasanen und Eichelhähern ist nichts mehr geblieben. Es uns völlig unverständlich, dass in Zeiten wie der Klimakrise, wo selbst die Stadt zur Flächenentsiegelung aufruft, wo jeder einzelne Stadtbaum von Wichtigkeit ist, eine Komplettrodung von ca. 80 Bäumen plus Hecken und Restbewuchs stillschweigend vor sich gehen kann! Es gibt Regeln und Gesetze, die auch in Aschaffenburg gelten sollten.

In einem Stadtratsantrag fordern wir daher eine Untersuchung, ob eine Missachtung des bay. Naturschutzgesetztes vorliegt. Dies kann mit einer Ordnungsstrafe von bis zu 25000€ belegt werden. Auch ein staatliches Unternehmen wie der Bayernhafen darf sich nicht alles erlauben. Klare Kante ist angesagt.

KI: Mehr Bäume statt Bagger!

OB, Stadtverwaltung und CSU-Fraktion im Kampf um den Kies vorerst gescheitert.
Kein Raubbau an der Kulturlandschaft hinter dem Schönbusch!

Wer hat sich nicht schon über ein Rudel Rehe auf den Wiesen und Ackerflächen hinter dem Schönbusch-Park entlang der Darmstädter bzw. Obernburger Straße gefreut? Doch diesen drohte Gefahr: Wie auch im Landkreis Mil­tenberg sollten Bagger für Kies- und Sandabbau tiefe Löcher in die Landschaft fressen. So sah es jedenfalls ein Antrag vor, der Anfang Dezember im Stadparlament beraten wurde. Im Verein mit SPD, Grü­nen und ÖDP konnte die Kommunale Initiative (KI) in einer Kampfabstimmung die Able­hung durchsetzen. Damit wurde dem Ansinnen von OB, Stadtverwaltung und CSU-Frakti­on, das Gebiet zwischen Schönbusch und Sonneck für den Kiesabbau freizugeben, zunächst ein Riegel vorgeschoben. Hauptargumente der Umwelt- und Naturschützer:

Weiterlesen

KI: Erfolgreiche Blockade der „Umweltstraße“!

Rund 70 Menschen nahmen am Protest gegen lächerliche 100m „Umweltstraße“ teil, deren Umsetzung im Alltag noch nicht einmal durchgesetzt wird. (Foto: Hartmut Kreutz)

Als quasi Schildbürgerstreich waren 100 m der Luitpoldstraße zur „Umweltstraße“ erklärt worden. Was für eine Minimalmaßnahmen! PKW’s durften nicht mehr durchfahren – doch kaum jemand hielt sich daran. Ein Bündnis von Umweltverbänden, Parteien und Gruppierungen zusammen mit den Friedenstrommlern setzte dies zumindest kurzzeitig um. 5vor12 nannte sich die Aktion, die auf die überfällige Verkehrswende in Aschaffenburg aufmerksam machte. Die Polizei sperrte diesen Abschnitt und Autofahrer, die sich nicht an das Durchfahrtsverbot halten wollten, zogen lange Gesichter.

Weiterlesen