Umweltstraße in Aschaffenburg – ein Flopp?

Umweltstraße in Aschaffenburg – ein Flopp?

Der Planungs- und Verkehrssenat hat am 15.09.2020 dem einjährigen Probebetrieb einer ca. 100 m kurzen Umweltstraße in der Luitpoldstraße zugestimmt. Der Probebetrieb ist schließlich am 30.04.21 gestartet. Zielsetzung war die Unterbindung des Durchgangsverkehrs und Vorrang für Fußgänger an der Ampel Stadthalle / Steingasse. Wir haben das Geschehen an mehreren Tagen in Augenschein genommen. Unser Eindruck: „Rasen für die Umwelt und Stopp & GO für die Fußgänger“.
Zum Durchgangsverkehr: Viele Autofahrer halten sich nicht an das Durchfahrverbot (frei nur für Anlieger) und geben noch Gas, um den verbotenen Bereich schnell zu durchfahren.
Zur Fußgängerampel: Wegen der engen Taktung des ÖPNV, der Vorgang an der Ampel hat, ist die Fußgängerampel oft rot. Vorrang für Fußgänger Fehlanzeige!
Zum Probebetrieb: Ein Test von einem Jahr ist zu lange, denn es dauert ja anschließend wieder, bis es weitere Vorlagen, Beschlüsse und eine Umsetzung gibt. Dadurch werden weitere Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung Innenstadt verzögert.

Unser Fazit: Es muss rasch nachgesteuert werden!

Mit dem Verkehrsentwicklungsplan von 2002 (!) und nach Fertigstellung der Ringstraße 2017 ist eine echte Verkehrsberuhigung der Innenstadt mehr als überfällig. Vorschläge und Gutachten dazu gibt es genug. Jetzt brauchen wir den Mut zur Verkehrswende. Ziele, Absichtserklärungen und Pläne auf Papier reichen aber nicht aus. Handeln ist gefragt! Der Vorschlag der KI für eine Umweltzone in der Innenstadt liegt auf dem Tisch und ist vom Gutachter als die beste Lösung eingestuft worden.