Impressgelände Damm – KI fordert Einbeziehung der Bürger:innen!

Impressgelände Damm – KI fordert Einbeziehung der Bürger:innen!

Das Impressgelände im Herzen von Aschaffenburg-Damm ist ein großes Areal mit Büros, Lagern, offenen Hallen und Freiflächen, das Ende 2021 von der Stadt Aschaffenburg gekauft wurde. Aktuell steht ein Großteil der Gebäude leer, Freiflächen werden nicht genutzt.

Es gibt schon eine Reihe von Bürger:innen, die das Gelände mit Leben füllen möchten – zumindest vorübergehend, solange es leer steht. Das finden wir sehr gut, denn nur durch die Einbeziehung der hier lebenden Menschen kann zukunftsfähige Entwicklung stattfinden. Das gehört zur Demokratie. Da sich die Planungen der Stadt Aschaffenburg bis zur endgültigen Nutzung über mehrere Jahre erstrecken können, sehen nicht nur wir von der KI hier eine große Chance für gute Zwischennutzungen:

Die Idee ist, dass das Gelände zu einem Anlaufpunkt nicht nur für die Nachbarschaft in Damm werden kann, es sollen auch Menschen aus der ganzen Stadt hierher kommen. Musiker:innen und Künstler:innen brauchen Möglichkeiten, ihre Ideen und ihre Kreativität umsetzen zu können. Vereine benötigen Räumlichkeiten für ihre Aktivitäten und ehrenamtlich engagierte Menschen eine Umgebung, die ihnen beim Lösen vieler praktischer Probleme hilft. Als KI fordern wir die Stadtplanung auf, den Kontakt zu den Bürger:innen und den Quartiersbeirat zu suchen. Wir wollen uns am 15.09. bei GESTA in der Haidstraße treffen. Beginn 18:30. Alle Interessierten und Freund:innen der KI sind hier herzlich eingeladen mitzudiskutieren.

Die KI-Stadträte unterstützen die Forderungen aus der Bürgerschaft und fordern zusätzlich einen sensiblen Umgang mit dem wiederaufgebauten Teil der historischen Herrenmühle, dem kleinen Verwaltungsgebäude mit dem mittelalterlichen Mühlenkanal an der Dorfstraße in Damm.

Wir sehen uns im September nach hoffentlich erholsamer Sommerpause.

Titelfoto: https://bi.ab-main.org/