KI: Mainufer naturnah und ohne Baumfällungen! – Änderungsanträge und Kundgebung

KI: Mainufer naturnah und ohne Baumfällungen! – Änderungsanträge und Kundgebung

Am nächsten Montag ab 18:00 Uhr entscheidet der Stadtrat, ob das Mainufer massiv umgestaltet oder ob eine sensible naturnahe Gestaltung angestrebt wird. Dazu hat die KI mehrere Änderungsanträge gestellt. Unser Ziel ist ein naturnahes Mainufer unterhalb des Schlosses – ohne Blechlawine und ohne Fällung von 13 großen Bäumen. Nach der bisherigen Planung ist das Gegenteil der Fall. 100 Parkplätze an einer auf 11 Meter verbreiterten Suicardusstraße sollen vor die Schokoladenseite der Stadtansicht. Dafür sollen Bäume und Büsche fallen. Eine 170qm große Fläche an Schmuckbeeten soll statt einer Wiese auf dem Platz vor der Kranichmauer entstehen. Um einen naturnahen Ausbau zu unterstützen, hat der Bund Naturschutz sogar eine Kundgebung auf dem Marktplatz angemeldet:

Montag, 8. November, 16:30 Uhr, vor der Stadtrat-Sitzung .

Klimabündnis (inkl. KI und Attac), Friedenstrommler und weitere Organisationen rufen mit auf. Ihre Forderungen entsprechen klar den Wünschen der Bürgerinnen und Bürger, die bei der Bürgerbeteiligung vorgebracht wurden.

Demnach forderten die Bürger möglichst wenig Eingriffe in die Natur und auch möglichst keine Parkplätze vor der Schlossmauer und an dieser Stelle des Mainufers. Sie wollten Bäume und grüne Wiese erhalten. Am Montag nun ist die letzte Gelegenheit, diese Planung zu korrigieren. Wenn wir Klimaschutz wollen, sogar den Klimanotstand festgestellt haben, dürfen wir dies nun nicht weiter ignorieren. Nach dem Landschaftsplan der Stadt ist diese Fläche als „zu erhaltende Grünachse mit besonderer Bedeutung für Naturschutz und Ressourcenschutz“ gekennzeichnet. Der Stadtrat kann nicht auf der einen Seite den Schutz beschließen, dann aber dagegen handeln.