Geplanter Verkauf Clemensheim – KI: „Öffentliche Nutzung soll bleiben“

Geplanter Verkauf Clemensheim – KI: „Öffentliche Nutzung soll bleiben“

Das Clemensheim samt Heilig-Kreuz-Kapelle in der Obernauer Kolonie soll verkauft werden. Die Schwestern von der Göttlichen Vorsehung (Münster) werden Aschaffenburg verlassen. Das Anwesen mit ca. 10.000 Quadratmetern befindet sich in verkehrsgünstiger Lage und hat bereits Begehrlichkeiten in der Immobilienbranche geweckt. Die KI setzt sich dafür ein, dass die Stadt ihr Vorkaufsrecht ausübt und die Nutzung des Anwesens weiterhin sozial ausrichtet. Die Mehrheit des Stadtrates sah das auch so und hat einer Änderung des Flächennutzungsplanes nicht zugestimmt. Wie das umgesetzt werden kann, wird gegenwärtig diskutiert. Es wird berichtet, dass bei einer Folgenutzung die Kolonie zum Bahnweg hin geöffnet werden soll, um bspw. die Feuerwehrzufahrt zu verbessern. Das birgt die Gefahr, dass Pendler aus Richtung Obernau die Abkürzung über die Kolonie nehmen. Diese Lösung lehnt die KI ab. Vielmehr muss eine Aufwertung der Obernauer Kolonie mit einem Gesamtkonzept einhergehen, das vor allem zu einer Verkehrsberuhigung der Obernauer Straße führt und einen Schleichverkehr durch die Obernauer Kolonie unterbindet.

Betrachtet man die Lärmaktionsplanung von November 2017, sieht man, dass die Obernauer Straße die meisten Nennungen aus der Öffentlichkeitsbeteiligung hatte (13 Stück). Die Maßnahmenvorschläge dazu umfassten die Tempo-30-Zone und eine Verkehrsverlagerung. Trotzdem werden von der Stadt gegenwärtig keine Maßnahmen geplant, welche die Situation in der Obernauer Kolonie verbessern könnten. Das muss sich ändern. Die KI setzt sich dafür ein, dass die Obernauer Kolonie auf eine höhere Prioritätsstufe gehoben wird, was die Verkehrs- und Lärmschutzplanung anbetrifft. Nur in diesem Gesamtkontext kann die Folgenutzung des Clemensheimes betrachtet werden. Wir werden alle nachhaltigen, und umlandkonformen Lösungen unterstützen, auch unter Zusammenarbeit mit den anderen politischen Gruppierungen vor Ort.

Aktuelle Informationen bekommen Sie an unserem Infokasten hinter der Haltestelle Klarastraße. Dort können Sie auch Ihre Anregungen und Vorschläge einwerfen.

Foto: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0